5. Dachser Duathlon in Eschweiler

Hallo Trias,

ich möchte Euch von einem sehr schönem Duathlon berichten an dem ich am 13.04. teilgenommen habe. Es handelt sich um den Dachser Duathlon in Eschweiler am wunderschönen Blausteinsee der in diesem Jahr in seine 5.Auflage ging. Die Distanz 5,4/21/3,6 klingt so ungewöhnlich wie auch die Streckenführung (sowohl Lauf als auch Radstrecke) daher kommt. Gelaufen wird in einem herrlichem Waldstück direkt am Schwimmbad Blausteinsee. Es wechselt zwischen Schotter und Waldweg aber immer mit festem Untergrund und genug Platz nach links und rechts zum überholen oder überholen lassen (nun ja- das kommt schon mal vor J )…eine Runde jeweils zu 1,8km !

Geradelt wird auf einer zwar relativ eckigen und welligen Strecke aber dafür mit interessanten Abfahrten bei denen Tempo 55 durchaus machbar ist…hier werden derer 2 Runden gefahren…da man sich oft auf Freifläche befindet kann es schon mal windig werden- aber das macht uns ja nur stärker, gell? Die Wechselzonen sind sehr übersichtlich gestaltet und mit sehr kurzen Laufwegen geradezu optimal…rein und raus…keine Bögen-keine Runden ! Ich konnte diese Strecke in meinem biblischen Alter und noch nicht ganz im Training befindlich mit 1:30:18 min meistern und habe somit einen ganz passablen 29.Platz in der AK40 und einen 197. von 308 männl. Startern in der GW

 Das wichtigste aber an diesem Tag war der Spaß am Sport und das ich erleben durfte wie wunderbar so ein eher „kleiner“ Duathlon organsiert und abgewickelt werden kann. Mit viel Liebe zum Detail und ganz klar mit dem Wissen um der Bedürfnisse der Athleten. Es war klasse dort und ich freue mich wenn der ein oder andere mich nächstes Jahr dorthin begleiten mag.

Mit sportlichem Gruß,

Dirk

Niklas Dominick mit neuer ASV Bestzeit

5. Nordpark Duathlon Mönchengladbach (Run & Roll)

img-20140505-wa0002 Bei wunderbar milden Temperaturen und bester Organisation fand am Tag der Arbeit der diesjährige 5. Nordpark Duathlon (Run & Roll) statt. Mit guten Vorsätzen reisten einer der Jüngsten und einer der Ältesten der TriaAbteilung zum Wettkampf über 5km Laufen, 20km Rad fahren und abschließenden 2,5km Laufen an. Insgesamt starteten 56 Frauen und 204 Männer.
Niklas Dominick (16) und Dirk Debock (43) benötigten auf dem in diesem Jahr gut abgesperrten und vernünftig präpariertem Strecken jeweils eine Zeit von 1:04:00 und 1:16:02. Niklas kam somit als 16jähriger in der AK 20 startend auf einen hervorragenden 4. Platz (gesamt 57./204.)! Niklas holte damit das beste Ergebnis für den ASV Süchteln seit Start des Nordpark Duathlon im Jahr 2010. Super!
Dirk belegte in seiner AK40 den 19. und in der GW den 161. Platz.
Durch seine frühe Anmeldung ging Niklas mit der Nr.4 an den Start und durfte so mal direkt neben einem Sven Imhoff sein Rennrad „parken“!  Wir sind uns sicher, dass dies in Zukunft öfters passieren könnte. Aber dann durch neue Bestzeiten beim Wettkampf.

Ergebnisse vom 5. Nordpark Duathlon 2014

PlatzPlatz AKAthletLaufen
5km
Radfahren
20km
Laufen
2.5km
Gesamt
57.4. M20Niklas Dominick00:18:46
00:35:37
00:09:3601:04:00
204.19. M40Dirk Debock00:22:4800:40:5400:12:2101:16:02

17. Willicher Triathlon

17-willicher-triathlon-cl3 Am 01.09.2013 fand bei schönstem Wetter der 17. Willicher Triathlon statt. Aus der Abteilung wollten neun Athleten starten. Die Nähe zu Willich und das problemlose Schwimmen im Freibad machen diesen Wettkampf auch für Einsteiger attraktiv. Für einige sollte es sogar der Saisonhöhepunkt werden. Es starteten Conny Lingen, Patrick Knodel, Stefan Schild, Markus Ley, Maik Faßbender und Roland Zangers. Es war sehr schade, dass Volker Ross verletzungsbedingt nicht starten konnte. Er hatte sich dieses Jahr besonders auf seinen ersten Triathlon-Wettkampf gefreut und war gut vorbereitet. Die Schwierigkeiten beim Schwimmen konnte er durch konsequentes Training überwinden. Wir hoffen, dass es 2014 klappt!

17-willicher-triathlon-cl Das kleine 25m Schwimmbecken bietet wenig Platz und bedeutet Enge mit vielen Startgruppen. Für die Veranstalter des TV Schiefbahn ist dies nach dem Umbau des Freibads im Jahr 2011 eine weitere Herausforderung. Obwohl die Verkürzung des Schwimmbeckens von 50m auf 25m viele Sportschwimmer weinen lässt, ist das Interesse an diesem Wettbewerb ungebrochen. Die Anmeldezahlen steigen von Jahr zu Jahr.

Von den ASV-Startern fand sich Conny Lingen in einer frühen Startgruppe wieder. Nach der Geburt von Felix vor einem Jahr startete sie in Willich ihr Comeback. Und sie startete furios. Als routinierte Schwimmerin sprintete sie bereits nach 07:12 Minuten in die Wechselzone. Ganz wie in alten Zeiten.

Gemeinsam in einer Startgruppe konnte Patrick Knodel die 500m in 07:14 Minuten bewältigen. Als früherer Leistungsschwimmer tat er sich leicht. Maik Faßbender erreichte den Zeitnehmer in der Wechselzone nach dem Schwimmausstieg in 08:01 Minuten. Das bedeutete für ihn Bestzeit. Stefan Schild konnte mit einer Zeit von 10:16 zeigen, dass man mit auch als Brustschwimmer mit 51 Jahren an der magischen 10-Minuten-Grenze kratzen kann. Für Roland Zangers sollte seine Lieblingsdisziplin noch kommen. Er war froh, als er nach 11:47 Minuten auf das Rad steigen konnte. Markus Ley freute sich ebenfalls auf seine zwei besseren Disziplinen.

17-willicher-triathlon-mf Die 20km lange Radstrecke war für die Athleten einfach zu fahren, aber für Zuschauer schlecht zu erreichen. Auf dem geraden Stück Landstrasse wurde richtig Tempo gemacht – mit Vollgas. Die Bedingungen waren ideal. Conny Lingen konnte weiterhin Druck machen und ihre Verfolger hinter sich lassen. Als sie nach 45 Minuten (Rad Split 38:10) in die Wechselzone kam, war sie weit vorne und musste beim Laufen ihren vorderen Platz lediglich verteidigen. Maik Faßbender konnte Patrick Knodel nach zwei Kilometern einholen und erreichte die Wechselzone nach 41 Minuten (Rad Split 33:08). Für die 1-Stunden-Schallmauer bei der Sprint-Distanz wurde es knapp. Laufen ist nicht seine Stärke. Stefan Schild konnte auf dem Rennrad mit einer Zeit von 37:10 glänzen. Markus Ley (39:16) und Roland Zangers (42:57) taten sich etwas schwerer, aber ihre beste Disziplin sollte noch kommen.

17-willicher-triathlon-pk

Conny Lingen konnte das Lauftempo halten und erreichte nach 01:09:15 Stunden als 15. der Frauen das Ziel. Sie erreichte in ihrer Altersklasse einen überragenden Platz 5 . Was für ein Comeback. Herzlichen Glückwunsch! Es wird gemunkelt, dass bereits für Jahr 2014  Pläne für eine Mitteldistanz geschmiedet werden.

Bei den Männern erreichte Maik Faßbender nach 01:02:21 Stunden als 25. von 272. Startern das Ziel (5. AK M35). Dies war sein bisher bestes Ergebnis in seiner zweiten Triathlon-Saison. Patrick Knodel finishte als 75. (10. AK M35) und war mit seinem ersten Triathlon im Jahr 2013 zufrieden. Der Wettbewerb machte ihm nach über 20 Jahren Triathlon wieder sichtlich Spass! Stefan Schild konnte am Ende von seiner sehr guten Zeit auf dem Rad profitieren. Mit einer Zeit von 01:12:38 kam er als 18. seiner Altersklasse M50 ins Ziel. Markus Ley und Roland Zangers konnten beim abschließenden Lauf überzeugen und liefen die 5km in der dritten Disziplin unter 25 Minuten. Markus Ley belegte in seiner Altersklasse M45 den 41. Platz (Gesamt: 160) und Roland Zangers in der AK M55 den 11. Platz 8 (Gesamt 194). Herzlichen Glückwunsch!.

Wer hat noch weitere Fotos?

Ergebnisse 17. Willicher Triathlon

PlatzAltersklasseTriathletGesamt500m Schwimmen20km Rad
5km Laufen
Männer (272 Starter)
25. 5. M35Maik Faßbender01:02:2100:08:0100:33:0800:21:12
75.10. M35Patrick Knodel01:06:4800:07:1400:37:2600:24:08
119.18. M50Stefan Schild01:12:3800:10:1600:37:1000:25:12
162.41. M45Markus Ley01:15:1800:11:3200:39:1600:24:30
194.11. M55Roland Zangers01:18:5300:11:4700:42:5700:24:09
Frauen (106 Starterinnen)
15. 5. W35Conny Lingen01:09:1500:07:1200:38:1000:23:53

Ergebnisse 17. Willicher Triathlon Volksdistanz-2013

Nachlese zum Ironman 70.3 Mallorca

Bericht von Thomas Heyer

Am 11. Mai 2013 fand der Ironman 70.3 Mallorca statt und ich war dabei, um mal zu sehen, was die Form macht, bzw. ob überhaupt eine Form vorhanden ist. In Deutschland befindet sich die Triathlonsaison noch im „Winterschlaf“. 
  
Beim Schwimmstart war ich in der vorletzten Startgruppe und bin relativ gelassen gestartet. Ich wusste das ich beim Schwimmen nichts reißen kann (Schwimmtraining war sehr sehr sporadisch). Allerdings war ich dann beim Blick auf die Uhr positiv überrascht und kam nach ca. 36 min aus dem Wasser. Salzwasser und Neo ist halt für „Nichtschwimmer“ eine optimale Kombination.

Die Wechselzone 1 war dann mit guten 500 Metern sehr lang, aber mein Wechsel war schnell und mein Rad stand glücklicherweise weit hinten, so dass ich nicht weit mit Rad laufen musste. Am Ende der Wechselzone stand dann u.a. Familie Lingen und hat mich 
vorbildlich „supported“ – auch wenn der kleine Felix vermutlich einen „Hörschaden“ davon getragen haben muss. 

Auf dem Rad hab ich dann zuerst einmal versucht mein Ding zu machen und habe mich nicht von den ganzen Zeitfahrrädern und -helmen verrückt machen lassen.  Die Radstrecke ist selektiv und einfach super schön – ich denke, die meisten kennen die Strecke zum Kloster Lluc aus vielen Trainingslagern. Die gesamte Organisation und Streckensperrung war hervorragend gelöst. Auf dem Rückweg nach Alcudia kam dann der gefürchtete Gegenwind und am Ende konnte ich schon meine Beine merken. Radzeit 3:20 h. 

Der zweite Wechsel war dann ebenfalls zügig (meine Frau hat mich super zu meinem Wechselplatz gelotst) und es kommt ja noch der Halbmarathon. Bereits auf den ersten Metern habe ich gespürt, dass die Beine noch „wollen“ und ich bin recht forsch losgelaufen. 
Den Halbmarathon bin ich dann ziemlich gleichmäßig und mit viel Spaß gelaufen. An der Laufstrecke waren so viele Zuschauer und ins- 
besondere der Abschnitt am Strand entlang war einfach perfekt. Den Halbmarathon habe ich dann mit 1:58 beendet und mit einer Gesamtzeit von 6:05 h gefinisht. Am Ende habe ich die 6 h Marke knapp verfehlt, was aber nicht das erklärte Ziel war und dieser Wettkampf hat einfach nur Spaß gemacht. 

Das Fazit zum Rennen ist sehr positiv. Auch wenn das Startgeld im Rahmen des Ironman Labels üppig ist, so stimmt doch am Ende 
die Gegenleistung. Organisation, Verpflegung etc. sind schon ein Maßstab und ich kann das Rennen als Einstieg in die Saison 
absolut empfehlen.   

Thomas Heyer

Ironman 70.3 Mallorca 2013 - Thomas Heyer

Platz
AK 45-49
Platz
Gesamt
1.9km
Schwimmen
90km Rad
21km LaufenGesamt
261.1962.36:33 3:20:541:58:236:05:15

4. Nordpark Duathlon Mönchengladbach

dscduath Start der Männer

 

Ergebnisse vom 4. Nordpark Duathlon 2013

PlatzPlatz AKAthletLaufen
5km
Radfahren
20km
Laufen
2.5km
Gesamt
59.10. M35Christian Adami00:20:35
00:36:37
00:10:4001:07:51
66.11. M35Maik Faßbender00:21:51
00:35:45
00:10:51
01:08:26
79.3. JUNNiklas Dominick00:22:03
00:37:19
00:10:03
01:09:25
80.9. M25Marcel Hammans00:20:14
00:38:51
00:10:22
01:09:26
150.22. M50Stefan Schild00:25:4100:39:4800:12:3801:18:06
158.15. M55Roland Zangers
00:23:02
00:45:10
00:11:47
01:19:58
185.2. M70Manfred Holthausen sen.00:30:4600:44:4600:16:2101:31:52

Hat noch jemand Bilder vom Duathlon?